Schwere Unwetter betrafen auch Formentera

Im Dezember wurde Formentera von bis zu 100 km/h schnellen Windböen überrascht.

Mitte Dezember wurden die Balearen von schweren Unwettern heimgesucht. Auch Formentera litt unter den schweren Regenfällen und Windböen, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h über die Insel fegten.

Vor Weihnachten zogen schwere Unwetter über die Balearen hinweg. Vor allem war davon der Südosten Mallorcas betroffen, doch auch auf Formentera gab es schwere Schäden. Felder wurden überflutet, Wege unpassierbar, die Bäche auf der Insel waren randvoll Wasser und sogar Zäune und Steinmauern waren nicht imstande der Naturgewalt Stand zu halten. Wohnungen und Keller liefen voll und mussten von der Feuerwehr leergepumpt werden. Eine Überschwemmung, die im Strand Cala Saona mündete, zerstörte die Dünen des dortigen Naturraums.

Telefon- und Internetausfälle

Während der Unwetter kam es auf Formentera zu Problemen mit der Telefonverbindung. Bis zu 30 Anrufe am Tag registrierte die Störungsstelle der „Telefónica“ pro Tag, zehnmal so viele wie üblich. Zwar gab es keine massiven Ausfälle, jedoch traten – kaum war ein Problem behoben – in kürzester Zeit wieder neue Störungen an anderer Stelle auf. Zudem kam es zu einem Ausfall der Internetverbindung.

Die Vorfälle sind nicht die ersten ihrer Art auf der Insel. Immer wieder kommt es speziell im Herbst zu schweren Unwettern, die über die Balearen hinwegziehen und Schäden verursachen.