Orte auf Formentera

San Francisco Javier

Sant Francesc de Formentera: Der Hauptort und mit rund 1500 Einwohnern auch der größte Ort der Insel. Hier befindet sich der zentrale Verwaltungssitz der Insel. Die Stadt wird auch Sant Francesc genannt. Eine Vielzahl von Geschäften und Boutiquen bieten alles, was man zum täglichen Leben benötig, den größten Supermarkt der Insel (Syp), sowie eine Reihe von Ärzten und Apotheken. In einem Hinterhof gibt es das Heimatkundemuseum Museu Etnologic, wo man einen Einblick in das Leben der Inseleinwohner bekommt, bevor der Tourismus begann.

Am Marktplatz steht das Rathaus der Insel und die Wehrkirche aus dem 18. Jahrhundert, die mit Ihren dicken Mauern Schutz gegen die Piraten geboten hat. Direkt neben der Kirche steht das alte Rathaus, was jetzt unter anderem für Kunstausstellungen genutzt wird. In der vor einigen Jahren neu gestalteten Fußgängerzone findet man in der Hauptsaison tagsüber eine Reihe von Ständen mit Kleidung und anderen Accessoires. In San Francisco gibt es den einzigen Kreisverkehr der Insel, eine Ampel gibt es auf ganz Formentera nicht. Hier finden Sie weitere Informationen: Sant Francesc de Formentera.

El Pilar

Der kleiner Ort liegt auf dem Hochplateu La Mola im Osten von Formentera. Jeden Sonntag Nachmittag findet hier der Hippiemarkt statt, wo inseltypisches Kunsthandwerk angeboten wird. In dem Ort steht die schöne Kirche Iglesia del Pilar, die 1784 erbaut wurde.

Abgesehen von dem Hippiemarkt, der im Sommer jeden Mittwoch und Sonntag hier stattfindet, ist der Ort weitgehend vom Tourismus verschont geblieben und bietet noch ein wenig von dem ursprünglichen Formentera. Am 24. Juni wird in El Pilar das Fest Sant Juan, das Fest zu Ehren Johannes des Täufers gefeiert.

Der Weg hierhin führt von der Hauptstraße ab km 12 durch Serpentinen hoch zu der Hochebene. Obwohl Formentera ansonsten sehr Fahradfreundlich ist, empfiehlt sich die Tour nach El Pilar mit dem Fahrrad nicht in der Mittagssonne, da der Weg sehr steil ist. Folgt man der Hauptstraße weiter durch El Pilar hindurch, gelangt man zu einem der beiden Leuchttürme von Formentera.

El Pilar liegt auf der La Mola Hochebene, die zu großen Teilen noch landwirtschaftlich genutzt wird. Tourismus findet man außerhalb von El Pilar und dem Leuchtturm von La Mola hier nur selten. Es lohnt sich, auch einmal die Hauptstraße zu verlassen und die vielen Wege zu erkunden. Hier finden Sie weitere Informationen: El Pilar de la Mola.

Es Calo

Es Calo, ein kleines Fischerdorf bei Kilometer 12 der Hauptstraße, am Fuß der La Mola Hochebene. Fährt man die Hauptstraße Richtung La Mola, liegen die wenigen Gebäude des Ortes fast ausschließlich auf der linken Seite unmittelbar am Meer.

Der kleine Hafen ist umgeben von den typischen Holzhütten, die die Fischerboote der Anwohner beherbergen. Direkt am Fischhafen gibt es ein Restaurant mit Terasse, ansonsten gibt es hier neben einigen kleinen Pensionen noch einen kleinen Supermarkt.

Es Pujols

Der größte Ferienort auf Formentera. Im Winter wie ausgestorben, pulsiert hier im Sommer das Leben. Vor etlichen Jahren gab es hier nur die typischen Bootshütten der Fischer, in den 50er Jahren wurden dann die ersten Touristenunterkünfte erbaut.

Tagsüber verbringt man die Zeit an der langezogenen Bucht mit dem flachabfallenden Sandstrand und dem kristallklarem Wasser. Abends kann man eins der Restaurants besuchen und anschließend einen Drink in einer der vielen Bars zu sich nehmen. Entlang der mit Palmen gesäumten Strandpromenade sind Abends viele Stände mit Schmuck, Textilien und Kunsthandwerk aufgebaut, die zum bummeln einladen.

Es Pujols ist der Ort wo die meisten Touristen Ihren Urlaub verbringen, folglich findet man hier die beste touristische Infrastruktur der Insel: angefangen vom Fahrzeugverleih über Geldautomaten, Boutiqen, Souvenierläden und kleineren Supermärkten bis hin zu vielen Cafes und Restaurants findet man alles, was das (Touristen-)Herz begehrt. In Pujols ist auch das Zentrum des Nachtlebenes mit den beiden Discotheken Magoo und Flower Power (früher Tipic), sowie den unzähligen Bars. In den Discotheken geht es erst gegen 3 Uhr morgens richtig los und endet gegen 7.00 Uhr. Erste Anlaufstelle für die Zeit davor ist der Kontakthof, eine Ansammlung von mehreren Bars und Restaurants, wie dem Biergarten, wo es Altbier vom Fass gibt und weiteren Bars wie der Tennis- oder die Tangobar. Wer möchte, kann am am nächsten Morgen seine Sesam- und Mohnbrötchen bei Espardell, dem deutschen Bäcker von Pujols holen.

Obwohl Pujols das touristische Zentrum Formenteras ist, ist es immer noch kein Vergleich zu den Touristenhochburgen auf Ibiza und Mallorca: die Hotels sind in der Regel maximal 3 Stockwerke hoch und insgesamt ist alles noch recht überschaubar. Hier finden Sie weitere Informationen: Es Pujols


Booking.com

La Savina

Der Hafenort La Savina liegt im Norden von Formentera. Hier beginnt jeder Urlaub und hier geht er auch einmal zu Ende. Direkt am Hafen findet man die zahlreichen Fahrrad-, Motorrad- und Autovermietungen, wo Sie die Möglichkeit haben sich ein Fahrzeug für Ihren Aufenthalt auf der Insel zu mieten. Dahinter findet man das Oficina de Turismo, die Touristikinformation.

Tagsüber kann man sich draußen vor das Cafe am Hafen setzen und dem Treiben am Hafen zuschauen. Abends laden einige Restaurants zum Besuch ein. Hier finden Sie weitere Informationen: La Savina.

San Fernando

Fast in der Mitte von Formentera an der Verbindung zwischen Es Pujols und dem Rest der Insel liegt der kleine Ort San Fernando mit ca. 1000 Einwohnern.

Hier findet man gleich neben einer der drei Kirchen auf Formentera die legendäre Bar Fonda Pepe. Mitte der 50er Jahre erbaut, war sie lange Zeit Treffpunkt der Aussteiger und Hippies auf Formentera. Heute ist die Fonda ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen, insbesondere in den Abendstunden.

Auf dem Kirchplatz finden eine Reihe von Veranstaltungen statt, unter anderem auch das Fest am 30. Mai jeden Jahres. In San Fernando befindet sich auch die einzige Gitarrenbauschule der Welt. Hier finden regelmäßig Kurse statt, in denen man in ca. 3 Wochen seine eigene E-Gitarre bauen kann. Hier finden Sie weitere Informationen: Sant Ferran de ses Roques.