Die Insel

Formentera, die südlichste der Baleareninseln, ist mit einer Fläche von ca. 90 km² die zugleich kleinste bewohnte Insel der Balearen. Die Silhouette von Formentera gleicht einem Seepferd oder einem Hundeknochen.

Im Gegensatz zu mancher anderen Insel der Balearen hat Formentera viel von ihrem ursprünglichen Charme bewahrt. Sie besitzt keinen eigene Flughafen, die Anreise erfolgt über die Nachbarinsel Ibiza, mit der Formentera zusammen die Pityusen bildet. Der Transfer mit dem Schiff von Ibiza nach Formentera dauert je nach Fähre zwischen 30 (Tragflächenboot) und 45 Minuten (normale Fähre).

Das Zentrum des Tourismus auf Formentera ist der Ort Es Pujols. Hier stehen die meisten Hotels und hier findet auch das Nachtleben von Formentera statt. Der Hauptort der Insel mit dem Sitz der Verwaltung und den meisten Geschäften ist San Francisco.

Die meisten Touristen auf Formentera kommen aus Deutschland und Italien, im August ist die Insel fest in italienischer Hand. Einige deutsche haben einen Wohnsitz auf Formentera und leben zeitweise oder das ganze Jahr über als Residente auf der Insel.

Die Insel ist sehr flach, der höchste Punkt auf der Hochebene La Mola ist gerade einmal 190 Meter hoch. Die maximale West-Ost Ausbreitung der Insel ist 23 km, in Nord-Südrichtung 17 km. Das Hauptverkehrsmittel auf Formentera ist nach wie vor das Fahrrad, aber auch Motorroller und Autos können gemietet werden.

Das Klima ist das ganze Jahr über angenehm, selbst im Winter sinken die Temperaturen selten unter 10°. Auch im Hochsommer weht meistens ein Wind, so dass die Temperaturen zu ertragen sind. Das Sportangebot auf Formentera reicht von Fahrradfahren und Reiten bis hin zu Wassersportarten wie Surfen, Segeln und Tauchen.